Artikel Magazin Anmelden

Mortellaro Ratgeber

28. März 2022 Tipps und Tricks

Mortellaro (lat. Dermatitis digitalis) ist wohl einer der am häufigsten verbreiteten und ansteckendsten Klauenkrankheiten bei Rindern. Sie wird auch „Erdbeerkrankheit“ genannt, da die Entzündungen in der Klaue optisch an Erdbeeren erinnert. Die Tiere leiden nicht nur unter den Schmerz, sondern beginnen auch zu lahmen und die Milchleistung und Fruchtbarkeit nimmt ab.

Im Folgenden erfahren Sie, worauf geachtet werden muss, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen und um die Klauengesundheit Ihrer Tiere zu schützen:

  • Ausgewogene Fütterung
    Eine optimale Nährstoffversorgung stärkt die Hornschicht der Klaue und das Immunsystem.
     
  • Gute Stallhygiene
    Saubere und trockene Lauf- und Liegeflächen vermindern die Entwicklung von Bakterien.
     
  • Regelmäßige Klauenpflege
    Darunter fallen eine routinemäßige Reinigung und das Schneiden der Klauen. Die Kühe sollten zwei bis dreimal im Jahr geschnitten werden.

    Dabei gilt im Optimalfall:
    - Jungtiere 2 Monate vor der ersten Kalbung
    - allgemein vor dem Trockenstellen
    - ca. 2 Monate nach der Kalbung bzw. vor der nächsten Besamung
    - akute Tiere sollten immer direkt behandelt werden
     
  • Stress vermeiden
    Ruhige Tiere sind weniger anfällig für Krankheiten.

 

Besondere Bedeutung von Klauenbädern

Klauenbäder dienen der Klauenhygiene. Sie bekämpfen und verhindern die Ausbreitung von Klauenkrankheiten. Folgende Details gilt es dabei zu berücksichtigen:

  • Nutzen Sie das Klauenbad regelmäßig
    Damit das Klauenbad oder auch ein Trockenklauenbad wirkt, sollten die Tiere das Bad optimalerweise zweimal wöchentlich zu den Melkzeiten durchlaufen.
     
  • Vermeiden Sie zu scharfe oder zu hoch konzentrierte Mittel
    Um die Haut und die Klauen nicht zu reizen liegt der optimale pH-Wert des Bads zwischen 4 und 4,5.
     
  • Tauschen Sie das Bad rechtzeitig aus
    Dies soll sicherstellen, dass das Mittel auch bei allen Tieren wirkt und nicht dazu führt, dass sich der Erreger nur weiterverbreitet. Wir empfehlen, nach max. 200 Durchgängen das Bad zu wechseln. Achten Sie zudem darauf, dass die komplette Rinderklaue eintauchen kann.

 

Klauenbäder durchführen

Praxis-TIPP: Nutzen Sie zusätzlich ein Wasserbad vorweg, welches die Klaue bereits von grobem Schmutz reinigt und wenden das Mittel für das Klauenbad genau nach den Angaben des Herstellers an.

 

Bei uns finden Sie alles rund um das Thema Klauenpflege

Wir beraten Sie gerne unter 02593 913-800!

 


 

zurück zur Übersicht